Museumsnetzwerk MUSE

Das Museumsnetzwerk MUSE ist ein Netzwerk zahlreicher Museen und Außenstellen in der gesamten Provinz Trient (und nicht nur).
 
 
 
Außenstellen des MUSE
  • Udzungwa Ecological Monitoring Centre, Udzungwa-Mountains


    Das Zentrum UEMC wurde 2006 im Nationalpark des Udzungwa-Gebirges in Tansania gegründet und ist Teil eines Naturschutzprogramms, das vom Museum für Wissenschaft seit fast zehn Jahren in Tansania vorangetrieben wird.

    Die Udzungwa Mountains sind ein sehr alter Gebirgszug mit Regenwäldern von außergewöhnlichem biologischem Wert und atemberaubender Schönheit. Die klimatische Stabilität und die Tatsache, dass die Wälder hier seit Millionen von Jahren bestehen, hat die Entwicklung zahlreicher endemischer Arten gefördert, was die Udzungwa Mountains zu einem der wichtigsten Hotspots für Biodiversität in Afrika und zu einem der reichsten weltweit macht.

    Die internationale Bedeutung dieser Region und die Notwendigkeit, die Artenvielfalt zu überwachen, haben das Museum für Wissenschaft veranlasst, ein Ökologisches Beobachtungszentrum zu gründen, das als Struktur innerhalb des Nationalparks Programme zum Monitoring der Biodiversität entwickeln und die Sensibilisierung für den Umweltschutz in den lokalen Grundschulen fördern soll. Seit 2009 verwaltet das Zentrum zudem das erste pantropische Netzwerk von Forschungsstationen in Afrika für die standardisierte Überwachung der Artenvielfalt (Tropical Ecology, Assessment and Monitoring).

    Das Personal des Zentrums umfasst rund 20 Tansanier, deren Aufgabe darin besteht, Bestandesaufnahmen der wichtigsten Arten durchzuführen und Daten über den Zustand der Wälder zu sammeln. Sie arbeiten dabei eng mit den Mitarbeitern des Nationalparks zusammen. Im Jahr 2008 wurde zudem ein Programm zur Umwelterziehung für die Grundschulen der Umgebung entwickelt. Das Zentrum bietet Unterkünfte für Forscherinnen und Forscher, Büroräumlichkeiten und Dienstleistungen zur Erleichterung der Forschungstätigkeiten, einen großen Saal für Seminare, wo Fortbildungskurse für Studierende der tropischen Biodiversität auf lokaler und internationaler Ebene durchgeführt werden, sowie eine im Jahr 2010 eröffnete Herberge.
     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    MUSE - Forschungsabteilung für tropische Biodiversität
    Dott. Francesco Rovero
    T. +39 0461 270374
    Öffnungszeiten

    ​/

    Preise

    ​/

     
    So erreichen Sie uns
    Von den Städten Dar es Salaam und Arusha (mit internationalem Flughafen) folgt man der Straße nach Morogoro in Richtung Iringa bis zur kleinen Stadt Mikumi (120 km von Morogoro), von wo eine Straße 60 km weit zum Nationalpark der Udzungwa Mountains führt. Das Zentrum liegt in der Nähe der Nationalparkbüros beim Dorf Mang'ula.
    Das Dorf ist nicht nur mit dem Auto (6 Fahrstunden von Dar es Salaam entfernt), sondern auch mit dem Autobus (von Dar es Salaam Richtung Ifakara) oder mit dem Zug (Linie TAZARA) zu erreichen.
     
  • Geologisches Museum der Dolomiten, Predazzo


    Das Geologische Museum der Dolomiten gibt den Besuchern die Möglichkeit vollkommen in die Landschaft der Dolomiten einzutauchen, deren Geschichte und Bedeutung zu entdecken. Das auf die Geologie der Dolomiten, insbesondere der Täler Fiemme und Fassa spezialisierte Museum wird in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Predazzo geführt.

    Das Museum besteht seit mehr als 100 Jahren, denn es wurde bereits 1899 als „Sozialmuseum“ von der Magistralgesellschaft des Fleims- und Fersentals gegründet.
    Die Museumssammlungen umfassen eine große Auswahl an lokalen paläontologischen Fundstücken und zahlreichen Mineralien. Das Museum arbeitet auf dem Gebiet der Stratigrafie der Mitteltrias mit italienischen Universitäten zusammen und organisiert seit über zwanzig Jahren museumspädagogische Aktivitäten und öffentliche Themenveranstaltungen im Bereich der Naturwissenschaften.

    In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Predazzo engagiert sich das Museum für Wissenschaft in Trient seit einigen Jahren für eine Vermittlung geologischen Wissens in der breiten Öffentlichkeit. In diesem Rahmen wurde eine Reihe museumspädagogischer Programme organisiert, die vor Ort und in den Räumlichkeiten des Geologischen Museums stattfanden.

    Hinweis: Bei besonderen Veranstaltungen oder Ausstellungen können die Eintrittspreise variieren. Aktualisiert am 23. Juli 2013. Mit Erm. des Verwaltungsrats vom 22.7.2013, Nr. 25.

     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel: +39.0462.500366

    Öffnungszeiten
    Dienstag-Samstag: 10.00-12.30 e 16.00-19.00

    An Weihnachten und Neujahr geschlossen.

    An jedem ersten Sonntag im Montag ist das Museum kostenlos geöffnet.

    Vom 01/06 bis 30/09
    Dienstag-Sonntag: 10.00-12.30 e 16.00-19.00

    Preise
    [Gültig ab 01.12.2015]
    Ticket: € 3,50
    Ermäßigtes Ticket: € 2,50
    Familienticket
    Zwei Eltern mit minderjährigen Kindern: €  7,00
    Ein Elternteil mit minderjährigen Kindern: € 3,50

    Kostenlos mit der Trentino&Fiemme-Motion Guest Card und jeden ersten Sonntag des Monats.
     
     
    So erreichen Sie uns
    Das Museum befindet sich im oberen Fleimstal, in Predazzo, an der Piazza SS. Filippo e Giacomo 1.
    Verlassen Sie die Autobahn A22 bei der Ausfahrt Neumarkt-Auer (Egna-Ora) und nehmen Sie dann die Staatsstraße SS 48 bis nach Predazzo.
     
  • Luftfahrtmuseum Gianni Caproni


    Das 1927 vom Ingenieur Gianni Caproni (1886–1957) und seiner Frau Timina Guasti gegründete Museum ist das erste Firmenmuseum Italiens und das älteste Luftfahrtmuseum der Welt.

    Der heutige Bau in Mattarello (Provinz Trient) unmittelbar neben dem gleichnamigen Flughafen wurde 1992 eingeweiht und beherbergt die im Laufe vieler Jahre zusammengetragenen historischen Erinnerungsstücke der Familie Caproni, unter anderem neun historische und weltweit einzigartige Flugzeuge.

    Seit 2011 werden in Wechselausstellungen regelmäßig einige Exponate aus der Sammlung der Öffentlichkeit vorgestellt: Flugzeuge, antike Fundstücke und Kunstwerke, die dem Thema des Fliegens gewidmet sind. Alle Ausstellungsgegenstände im Museum sind Teil der Sammlung Caproni


    Hinweis: Bei besonderen Veranstaltungen oder Sonderausstellungen können die Eintrittspreise variieren.
    Aktualisiert am 23. Juli 2013. Mit Erm. des Verwaltungsrats vom 22.7.2013, Nr. 25.
     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel. +39 0461.944 888
    Fax +39 0461.944 900

    Öffnungszeiten
    Di - Fr: 10.00-13.00 / 14.00-18.00 Uhr
    Sa-So: 10.00-18.00 Uhr
    Montags geschlossen

    An Weihnachten und Neujahr ist das Museum geschlossen.
    Preise
    Normal: € 4,50
    Ermäßigt: € 3,00
    Familienticket (gültig ab 15.10.2015):
    Zwei Eltern mit minderjährigen Kindern: € 9,00
    Ein Elternteil mit minderjährigen Kindern: € 4,50

     
    So erreichen Sie uns
    So erreichen Sie uns
    Das Luftfahrtmuseum Gianni Caproni befindet sich in Trient in der Via Lidorno 3 gleich neben dem städtischen Flughafen, der ca. 2 km südlich von Trient liegt.

    Mit dem Auto
    Wenn Sie sich auf der Autobahn A22 befinden, nehmen Sie die Ausfahrt „Trento Sud“; beim zweiten Kreisverkehr nehmen Sie die Ausfahrt Richtung Flughafen „G. Caproni“.
    Das Museum verfügt über einen großen Parkplatz.

    Mit dem Bus
    Da das Museum derzeit nicht mit einer lokalen Buslinie erreichbar ist, steht für Schulen und organisierten Gruppen ein kostenloser Shuttleservice (Zeiten für Hin- und Rückfahrt bei der Buchung zu vereinbaren), mit einem Sammelpunkt in der Nähe des Trient Bahnhofs, zur Verfügung.
     
  • Limnologische Forschungsstation am Tovel-See, Tuenno



    Die Forschungsstation entstand 2003 im Rahmen des Projekts Life-Tovel und seit 2006 finden hier die Forschungsaktivitäten der Abteilung für Limnologie und Algologie am Tovel-See statt. Jedes Jahr wird außerdem eine Summer School für Universitätsstudentinnen und -studenten durchgeführt und den Schulen der Umgebung werden didaktische Projekte angeboten. Themenveranstaltungen und eine intensive Öffentlichkeitsarbeit erläutern und vermitteln das Forschungsgeschehen dem breiten Publikum.

    Alle Aktivitäten werden in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Adamello-Brenta und der Gemeinde Tuenno durchgeführt.

     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Abteilung für Limnologie und Algologie: dott. Massimiliano Tardio
    Tel. +39 0461.270339

    Öffnungszeiten
    Die Forschungsstation ist von Mai bis Oktober während der didaktischen Aktivitäten geöffnet.
    Preise
    Öffnungszeiten und Eintrittspreise hängen von den verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen ab. Für Informationenn können Sie sich an den Verantwortlichen der Abteilung für Limnologie und Algologie des MUSE wenden.
     
    So erreichen Sie uns
    Von Trient
    über Mezzolombardo – Staatsstraße Val di Non - Denno – Tuenno

    Von Cles
    Über Tuenno

    Von Norden
    Autobahnausfahrt San Michele a/A, Mezzocorona – Mezzolombardo – Denno – Tuenno
     
  • Pfahlbaumuseum am Ledro-See


    Das Pfahlbaumuseum am Ledro-See bleibt wegen Renovierungsarbeiten vom 1. September 2018 bis zum 1. April 2019 geschlossen.

    Das östliche Ufer des Lago di Ledro im Trentino (nordwestlich des Gardasees) ist außerordentlich reich an archäologischen Funden. Seit den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts haben verschiedene Ausgrabungen die Überreste eines Pfahlbaudorfes aus der Älteren bis Mittleren Bronzezeit (2200 bis 1350 v. Chr.) zutage gefördert. 

    Im Jahr 2011 wurde das Pfahlbaudorf zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

    Das angrenzende Museumsgebäude ist ein typisches Beispiel für die Architektur der 70er-Jahre: Es will eine Art „Schaufenster" bilden, durch das die Besucherinnen und Besucher einen ungehinderten Blick auf die archäologischen Funde in ihrem authentischen Kontext werfen können. Im Jahr 2006 wurde am Seeufer neben der „Hütte des Schamanen" ein Teil des Pfahlbaudorfes rekonstruiert. Dabei wurde ein Lehrpfad angelegt, der den Besuchern ermöglicht, die Fundgegenstände in ihrer authentischen Umgebung zu kontextualisieren.
    Dies hilft ihnen, sich eine realistische Vorstellung von den prähistorischen Gesellschafts- und Lebensverhältnissen zu machen. Das Pfahlbaudorf beschließt den idealen Rundgang, der von den im Museum ausgestellten Funden über ihren Fundort bis zu den Nachbildungen führt, die berührt werden können. Im Frühjahr und im Herbst werden vorwiegend Führungen und didaktische Aktivitäten organisiert, doch im Sommer bietet das Pfahlbaumuseum mit „Palaffitando" ein reiches Programm an experimentellen Archäologie-Workshops, Konzerten, Spektakel und Themenveranstaltungen.


    Hinweis: Bei besonderen Veranstaltungen oder Sonderausstellungen können die Eintrittspreise variieren.
    Aktualisiert am 23. Juli 2013. Mit Erm. des Verwaltungsrats vom 22.7.2013, Nr. 25.
     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel.+39 0464.508182
    Fax +39 0464.509382

    Öffnungszeiten
    März - Juni
    9.00 - 17.00 Uhr

    Juli - August
    10.00 - 18.00 Uhr

    September - November
    9.00 - 17.00 Uhr
    Preise
    Eintritt: € 3.50
    Ermäßigter Eintritt: € 2.50

    Familienticket (gültig ab 15.10.2015)
    Zwei Eltern mit minderjährigen Kindern: € 7,00
    Ein Elternteil mit minderjährigen Kindern: € 3,50


     
    So erreichen Sie uns
    Das Pfahlbaumuseum befindet sich im Val di Ledro (Provinz Trient), im Ortsteil Molina, Via Lungolago 1.

    Mit dem Auto:
    Nach der Ausfahrt „Rovereto Sud" auf der Autobahn A22 weiterfahren auf der Staatsstraße SS 240 bis Riva del Garda. Von der Ortschaft Ardaro aus führt die Staatsstraße SS 240 ins Val di Ledro.

    Mit dem Bus:
    Weitere Informationen über die Busfahrpläne finden Sie auf der Webseite des Consorzio Pro Loco: www.vallediledro.com/lang/IT/pagine/dettaglio/17/25.html
     
  • Sternwarte «Terrazza delle stelle» – Viote del Monte Bondone


     
    Das astronomische Observatorium «Terrazza delle Stelle» [Sternenterrasse] liegt im Viote-Kessel des Monte Bondone. Dies ist ein idealer Ort, um den Sternenhimmel zu erkunden, denn er befindet sich nur wenige Kilometer außerhalb von Trient, aber doch weit genug von den Lichtern der urbanen Ballungsgebiete entfernt. Die Sternwarte besitzt leistungsfähige Teleskope, die den Besuchern ermöglichen, unter fachmännischer Anleitung das Firmament zu bewundern. Neben Himmelsbetrachtungen werden hier aber auch Konzerte klassischer und unterhaltender Musik, wissenschaftliche Animationstheater-Veranstaltungen, Spektakel, Lesungen für Kinder sowie Vertiefungskurse in Astronomie angeboten.

    Tagsüber gilt die astronomische Aufmerksamkeit der Sonne, deren spektakuläres verborgenes Antlitz dank Teleskopen mit speziellen Filtern sichtbar wird.
    Die Kuppel der Sternwarte ist aus poliertem Stahl, was einen überraschenden Spiegeleffekt erzeugt: Die Kuppel reflektiert das Tages- und Nachtpanorama, was eine Metapher für die Beziehung zwischen Himmel und Erde darstellt, die so alt ist wie die Menschheit.

    Das Hauptinstrument der Sternwarte ist ein computergesteuertes Spiegelteleskop von 80 cm Durchmesser, das unglaubliche Himmelsbetrachtungen ermöglicht. Daneben verfügt die Sternwarte über sechs weitere Instrumente, mit denen der Kosmos umfassend beobachtet werden kann.      
         
     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel. +39 0461.270311
    Fax +39 0461.270322
    Öffnungszeiten
    Die «Sternenterrasse» ist während der Veranstaltungen und nach Voranmeldung ganzjährig geöffnet.
     
    Preise
    Der Zugang zur Sternenterrasse ist kostenlos.
    Aktivitäten und Veranstaltungen sind kostenpflichtig.
    Ticket: € 3,50
    Ermäßigt: € 2,50
    Familienticket (gültig ab 15.10.2015):
    Zwei Eltern mit minderjährigen Kindern: € 7,00
    Ein Elternteil mit minderjährigen Kindern: € 3,50
    Kostenlos für Kinder unter 14 Jahren
     
    So erreichen Sie uns
    Von Trient
    Landstraße SP 85 Monte Bondone Richtung Viote
    über Sardagna - Candriai - Vaneze - Vason oder über Sopramonte - Candriai - Vaneze - Vason
    Autobus zum Monte Bondone

    Von Riva del Garda
    Staatsstraße SS 45 bis Gardesana West, Richtung Trento, Landstraße SP 84 Valle di Cavedine
    Richtung Monte Bondone
     
  • Botanischer Alpengarten, Viote del Monte Bondone


    In den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts gegründet mit dem Ziel, die alpine Flora zu erforschen und zu schützen, gehört der Botanische Alpengarten von Viote del Monte Bondone zu den ältesten und größten botanischen Gärten der Alpen.

    Er beherbergt mehr als tausend Arten alpiner Pflanzen, insbesondere Heilpflanzen und vom Aussterben bedrohte Pflanzen, die nach ihren großen Herkunftsgebieten geordnet sind: Aus dem Eurasischen Gebiet finden sich zum Bespiel Pflanzenarten aus den Pyrenäen, den Alpen, dem Apennin, dem Balkan, den Karpaten, dem Kaukasus und aus Regionen, die zu beiden Kontinenten gehören.

    Die Samen der vom Aussterben bedrohten Pflanzen werden in einer Samenbank gesammelt und dem internationalen Netzwerk botanischer Gärten zur Verfügung gestellt. Der Botanische Alpengarten ist eine Außenstelle des Museums für Wissenschaft in Trient. Im Sommer finden hier Themenveranstaltungen für Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen statt.

    Hinweis: Bei besonderen Veranstaltungen oder Sonderausstellungen können die Eintrittspreise variieren.
    Aktualisiert am 23. Juli 2013. Mit Erm. des Verwaltungsrats vom 22.7.2013, Nr. 25.


    Für Schulklassen und Gruppen werden das ganze Jahr über Aktivitäten und Veranstaltungen organisiert (nur auf Vormerkung).



     

     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    T. +39 0461 948050



    Öffnungszeiten
    Juni - September:
    09.00 – 17.00

    Juli - August:
    09.00 – 18.00
    Preise
    Hinweis: Bei besonderen Veranstaltungen oder Sonderausstellungen können die Eintrittspreise variieren.

    Der Eintritt ist vom 1. Juni bis 31. August kostenpflichtig.
    [gültig ab 24.05.2016]
    Ticket: € 3,50
    Ermäßigtes Ticket: € 2,50
    Familienticket
    Zwei Eltern mit minderjährigen Kindern: € 7,00
    Ein Elternteil minderjährigen Kindern: € 3,50

    Saisonticket: € 8,00


     
    So erreichen Sie uns
    Anfahrt
    Der Botanische Alpengarten befindet sich in Viote del Monte Bondone, auf 1540 m ü.d.M, in der näheren Umgebung von Trient.

    Von Trient
    - Autobus zum Monte Bondone (den Fahrplan finden Sie auf der Webseite http://www.ttesercizio.it)
    - Landstraße SP 85 Monte Bondone in Richtung Viote- Über Sardagna - Candriai - Vaneze – Vason oder über Sopramonte - Candriai - Vaneze – Vason

    Von Riva del Garda
    Staatsstraße SS 45 bis Gardesana West, in Richtung Trient, Landstraße SP 84 Valle di Cavedine und dann Richtung Monte Bondone.


     


     
Vertragsgebundene Standorte
  • Studienzentrum Adamello "Julius Payer"


    In dem malerischen Moränen-Amphitheater, das die Fronten der Gletscher Lobbia und Mandron umfasst, auf 2434 Meter ü.d.M., liegt das Studienzentrum Adamello, das nach Julius Payer (1841–1915) benannt ist. Entworfen vom Bergsteiger-Verein Trient, wurde das Zentrum 1994 in der renovierten Capanna Mandròn (ehemals Leipziger Hütte aus dem Jahr 1878) eingerichtet.

    Das Zentrum sammelt Dokumentationen und Informationen über Gletscher, von ihrer Bildung bis zu ihrer Dynamik und natürlich auch mit einem Augenmerk auf die naturalistischen, ökologischen, geologischen und sozialen Aspekte, die mit einem Gletscher einhergehen. Die nahe gelegene Berghütte Mandrone ist ein idealer Treffpunkt mit den Bergführern für Touren auf den Adamello-Gletscher.
    Dazu hat das Zentrum eine sowohl historisch als auch wissenschaftlich interessante Route ausgearbeitet, die alle drei Alpengletscher Mandron, Lobbia und Lares umfasst
     

     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel. + 39 0461.981871
    Tel. + 39 0461 270311
    Öffnungszeiten
    20. Juni - 20. September
    Preise

    Freier Eintritt

     
    So erreichen Sie uns
    Das Zentrum befindet sich in der ehemaligen Capanna Mandròn, fünf Fußminuten von der Berghütte Mandrone entfernt. 
    Letztere ist erreichbar:
    über die Berghütte Bédole „Adamello Collini"
    auf 1641 m ü.d.M. im Val Genova (16 km von Carisolo entfernt), auf dem Wanderweg 212, der bei der alten Berghütte vorbeiführt; 2h30

    über den Tonale-Pass
    auf 1882 m ü.d.M. auf dem Wanderweg 209 bis zum Paradiso-Pass auf 2573 m ü.d.M. (auch mit der Seilbahn erreichbar), dann von der Capanna Presena auf 2729 m ü.d.M. über das gleichnamige Firnfeld zum Maroccaro-Pass auf 2973 m ü.d.M.; 4h30
    (wenn man die Seilbahn benutzt: 2h30)
     
  • Besucherzentrum und didaktisches Zentrum "Monsignor Mario Ferrari"


    Das 2011 eröffnete Zentrum liegt auf etwa 1600 m Höhe im Talkessel Tremalzo des Ledro-Tals.

    Es war entworfen worden, um das Gebiet von Tremalzo-Tombea aufzuwerten und bekannt zu machen. Dazu wurden Räumlichkeiten für einen didaktischen Pool und Ausstellungen eingerichtet. Das Zentrum besteht aus drei Räumen mit je eigener Funktion: Auf einer Ausstellungsfläche von rund 120 Quadratmetern ist anhand eines Pfads die Jahreszeitenabfolge dargestellt. Auf diese Weise können Informationen über das Gebiet von Tremalzo und seine spezifischen Charakteristiken vermittelt werden. Außerdem gibt es einen Mehrzwecksaal für öffentliche Veranstaltungen, Tagungen und Konferenzen sowie einen Hörsaal.

    Das Zentrum bietet einen umfassenden Überblick über das Naturgebiet von Tremalzo, wobei alle verschiedenen Aspekte, von der Orografie über die Geologie bis zur Paläoglaziologie, von der Flora bis zur lokalen und alpinen Fauna, von der Geschichte bis zu den Traditionen und Bräuchen des Tals einbezogen werden.


     

     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Tel. +39 0461.270311
    Fax. +39 0461.270322
    Öffnungszeiten
    Für weitere Informationen bitte wenden Sie sich an
    Francesco Rigobello
    +39 0461 270354
    Preise

    Kostenloser Eintritt

     
    So erreichen Sie uns

     
  • Arboreto in Arco


    Das Arboretum "Arboreto di Arco" ist ein Streifen eines alten Parks, den der Erzherzog Albert von Habsburg Ende des 19. Jahrhunderts in der Kleinstadt Arco um seine Villa herum anlegen ließ. Dank des milden Klimas aufgrund des nahe liegenden Gardasees gedeiht hier eine reiche Vegetation immergrüner Pflanzen aus warmen Klimazonen.

    Heute finden sich 200 verschiedene Arten von Bäumen und Sträucher auf einer Fläche von ca. 1 Hektar: nordamerikanische Nadelbäume, Pflanzen aus Südostasien und mediterrane Flora.

    Das Arboretum wird von der Gemeinde Arco in Zusammenarbeit mit der Provinzabteilung für den Schutz und die Erhaltung von Natur und Umwelt sowie mit dem Museum für Wissenschaft in Trient geleitet und engagiert sich in der Kulturvermittlung, der Umwelterziehung und dem phänologischem Monitoring (das heißt den Entwicklungsphasen der Pflanzen)
    . 
     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Gemeinde Arco
    T. 0464.583636
    F. 0464.518631
     
    MUSE
    T. 0461.270311
    F. 0461.233830
    Öffnungszeiten
    April-September:
    8.00-19.00
    Oktober-März:
    9.00-16.00
    Preise
    Freier Eintritt
     
    So erreichen Sie uns
    Das Arboretum befindet sich in Arco, in Via Fossa Grande, am Anfang der Straße, die zum Ortsteil Laghel führt.

    Von Süden:
    Man verlässt die Autobahn A22 an der Ausfahrt Rovereto Sud und nimmt die Staatsstraße SS 240 bis Nago, wo man auf der Staatsstraße SS 240 DIR weiterfährt, die nach Arco führt.

    Von Trient:
    Auf der Staatsstraße SS 45 Gardesana West bis nach Arco (38 km).
     
  • Museo Storico Garibaldino in Bezzecca


    Während des Dritten Unabhängigkeitskriegs fand am 21. Juli 1866 die berühmte Schlacht bei Bezzecca statt, die in die Geschichte einging, weil ein italienisches Freiwilligenkorps unter Giuseppe Garibaldi die österreichischen Truppen schlug. Im Ersten Weltkrieg verwandelte sich das Ledro-Tal erneut in ein Schlachtfeld, und nach Kriegsende nahm die Kirche Santo Stefano del Colle die Reste der Gefallenen von 1866 und des Ersten Weltkriegs in einem großen Beinhaus auf, das unter der Schirmherrschaft des Vereidigungsministeriums entstand.

    Im Laufe der Jahre sammelten sich in der Kirche zahlreiche Reliquien und Votivgaben an, die schließlich in das neue Museum im ehemaligen Waschhaus im Zentrum von Bezzecca überführt wurden. Die Sammlung bereicherte sich im Laufe der Zeit um Objekte und Dokumente, die vom Historischen Museum in Trient zur Verfügung gestellt wurden. Im Dezember 2004 wurde der „Museumspark Bezzecca 1866“ als eine Sektion des Historischen Museums von Trient gegründet, deren Verwaltung 2009 das Pfahlbaumuseum am Ledro-See, eine Sektion des Museums für Wissenschaft in Trient, übernahm. Im Historischen Garibaldi-Museum können zahlreiche Dokumente über Garibaldi und den Ersten Weltkrieg eingesehen, aber auch Publikationen der Stiftung Historisches Museum des Trentino gekauft werden.

    Geführte Besichtigungen (für Gruppen) oder Audio-Führungen (für Einzelpersonen) begleiten die Besucherinnen und Besucher auf ihrem Weg über die Schlachtfelder und erläutern ihnen die historischen Geschehnisse. Während des Schuljahres werden museumspädagogische Besichtigungen sowohl des Museums als auch der Kirche Colle Santo Stefano angeboten.

    Am 21. Juli findet jedes Jahr eine Gedächtnisfeier zur Erinnerung an die Schlacht bei Bezzecca 1866 statt, außerdem werden Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert. 
     


     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Pfahlbaumuseum am Ledro-See
    T. +39 0464.08182
    Öffnungszeiten
    Juni-September
    Mi-Do: 10.00 -13.00 & 14.30-19.00 
    Während der restlichen Monate ist das Museum auf Vereinbarung geöffnet.
     
    Preise
    Freier Eintritt
    Führungen für Gruppen:
    3 € pro Person (T. +39 0464 508182)

    Führungen für Schulklassen:
    (T. +39 0461 228502/222916)

     
    So erreichen Sie uns
    Das Museum befindet sich in Bezzecca, in Via Lung’Assat Salvatore Greco 2.
     
  • Riparo Dalmeri

    Aufgrund der durch die schweren Unwetter im Oktober 2018 angerichteten Verwüstungen, ist die archäologische Ausgrabungsstätte „Riparo Dalmeri“ auf unbestimmte Zeit nicht erreichbar. Alle Sommeraktivitäten wurden daher eingestellt.

    „Riparo Dalmeri“ ist eine paläolithische Ausgrabungsstätte, die 20 Jahre lang Gegenstand archäologischer Ausgrabungen von Seiten des MUSE - Museum für Wissenschaft (Trient) war. Die Funde haben es ermöglicht die Gewohnheiten und Methoden der Landnutzung der prähistorischen Menschen, die vor ca. 13.000 Jahren in diesem Gebiet gelebt haben, besser zu verstehen. Einer der sensationellsten Funde war jener eines kreisförmigen Gebäudes und zahlreicher, mit rotem Ocker bemalter Steine, deren Entdeckung neue Interpretationen über die Kunst und das spirituelle Leben der antiken Jäger und Sammler der präalpinen Hochebenen ermöglicht.

    Im Sommer werden an der Ausgrabungsstelle verschiedene Veranstaltungen angeboten, um in die Natur und Geschichte von vor 13.000 Jahren eintauchen zu können.Führungen, experimentelle Archäologie-Workshops und museumsdidaktische Vorführungen begleiten den Besucher auf eine Reise zur Entdeckung der   Lebensweise, der Kunst und der Spiritualität der urgeschichtlichen Jäger und Sammler.


     
    Ausstellungen und Veranstaltungen
    Alle Aktivitäten
     
    Kontakt
    Info T.+39 0461 270311

    Öffnungszeiten
    Riparo Dalmeri kann während der Sommermonate besichtigt werden. Für weitere Informationen, kontaktieren Sie das Museum MUSE.
    Preise
    Öffnungszeiten und Preise variieren je nach Aktivität und Veranstaltung.
     
    So erreichen Sie uns
    Ab Trento (93 km):
    Nehmen Sie die Valsugana-Straße bis nach Primolano, zweigen Sie dann Richtung Enego ab. In Enego folgen Sie den Straßenschildern Richtung "Piana della Marcesina/Rifugio Barricata". Parken Sie am 'Rifugio' und folgen Sie etwa 1 km lang zu Fuß der Forststraße (Anweisungen vor Ort).

    Ab Asiago (30 km):
    Nehmen Sie die Straße SP 76 in Richtung Enego; nach Foza zweigen Sie Richtung "Piana della Marcesina/Rifugio Barricata" ab. Parken Sie in der Nähe des Rifugio und 
    folgen Sie etwa 1 km lang zu Fuß der Forststraße (Anweisungen vor Ort).